Habe Geduld mit mir

Autor :   Dr. Annie Poonen Kategorien :   Frau
Article Body: 

"Habe Geduld mit mir!" rief der Knecht, als er seinen Mitknecht um Barmherzigkeit bat (Mt 18,29).


Das ist auch der unausgesprochene Ruf, der von vielen Menschen, mit denen wir als Hausfrauen und Mütter jeden Tag zu tun haben, zu uns dringt. Wir müssen in unserem Geist empfindsam sein, wenn wir diesen Schrei hören wollen ­ denn er ist unausgesprochen.


Es kann sein, dass unsere Kinder langsam darin sind, etwas zu lernen, was wir ihnen wiederholt beizubringen versucht haben. In der Folge werden wir stark versucht, mit ihnen ungeduldig zu werden. Wenn wir ihren unausgesprochenen Ruf, ,,Habe Geduld mit mir, ich tue mein Bestes, es richtig zu machen!", hören könnten, dann wäre es für uns leichter, der Versuchung, uns über sie zu ärgern, zu widerstehen.


Vielleicht ist das Dienstmädchen, das uns bei unserer Hausarbeit hilft, etwas unbeholfen und nicht so sauber, wie wir es gerne hätten, und wir werden versucht, mit ihr hart ins Gericht zu gehen. Aber ihr unausgesprochener Ruf lautet: ,,Habe Geduld mit mir, gib mir eine weitere Chance und ich werde mich verbessern!" Und wir erhalten eine weitere Gelegenheit, freundlicher zu sein.


Oder vielleicht sind es unsere betagten Eltern, die alt und gebrechlich und die jetzt von uns abhängig sind. Ihr schwacher, unausgesprochener Ruf lautet ebenfalls: ,,Habe Geduld mit mir! Ich möchte dir nicht zur Last fallen, aber ich brauche nun deine Hilfe!" Wenn wir für ihre Nöte empfindsam sind, werden wir ihren Ruf hören und ihnen helfen, ohne sie ihre Abhängigkeit von uns spüren zu lassen.


Vielleicht ist das Verhalten unserer Mitschwestern in der Gemeinde eine Prüfung für uns. Auch ihr unausgesprochener Ruf lautet: ,,Habe Geduld mit mir, es fehlt mir noch eine Menge Weisheit!" Dann erkennen wir, dass auch sie darum kämpfen, Vollkommenheit zu erreichen.


In solchen Situationen werden wir alle eine Tendenz in unserem Fleisch feststellen, so wie dieser unbarmherzige Knecht zu sein. Aber gerade dann müssen wir uns erneut daran erinnern, wie viel uns Gott vergeben hat und wie geduldig andere mit unseren Dummheiten waren.


Darum sollten wir unsere geistlichen Ohren stets darauf eingestellt haben, den Ruf nach Geduld zu hören, der von allen unseren Mitmenschen ­ von Jung und Alt - zu uns durchdringt.


,,Die Geduld aber soll ihr Werk tun bis ans Ende, damit ihr vollkommen und unversehrt seid und kein Mangel an euch sei" (Jak 4,1).


Originalartikel: Have Patience with Me