DIE VISION DER CHRISTIAN FELLOWSHIP CHURCH (CFC)

Autor :   Zac Poonen Kategorien :   Die Gemeinde
Article Body: 

Der Herr gründete die CFC Bangalore im August 1975. Wir begannen damals mit nur wenigen Gläubigen. Als wir anfingen, uns zuerst zu versammeln, hatten wir keine klare Vorstellung davon, warum Gott uns zusammengebracht hatte. Aber nach und nach hat uns Gott seinen Plan für uns offenbart.

Es war folgender: Um den neuen Wein (das Leben Jesu und die göttliche Natur) in einem neuen Weinschlauch (die örtliche Gemeinde als ein Ausdruck des Leibes Christi, gegründet nach dem neutestamentlichen Muster) darzustellen und zu verkündigen.

Dies wurde dann zu unserer Vision.

Unsere spezifische Berufung

Im Alten Testament wurde jedem Propheten von Gott eine klare Vision gegeben, welche Botschaft er Israel verkündigen sollte - und sie predigten nur diese Botschaft. Sie nannten es „die Last des Herrn". Sie kannten alle ihren Auftrag von Gott - und sie konzentrierten sich ausschließlich auf das, was Gott ihnen als eine Bürde auf ihr Herz gelegt hatte - und sie ließen sich von ihrer hauptsächlichen Bürde nie ablenken.

Auch in CFC wurde uns von Gott eine klare Vision über unsere prophetische Berufung als eine Gemeinde in Indien gegeben. Und wir haben in den vergangenen Jahrzehnten unser Bestes versucht, von dieser Vision nicht abgelenkt zu werden.

Der Herr sandte in den vergangenen zwei Jahrhunderten viele Missionare nach Indien und erweckte viele evangelistische Bewegungen in unserem Land, um Ungläubige zu Christus zu führen und um viele wichtige biblische Wahrheiten zu lehren. Wir preisen den Herrn für sie alle. Aber es gab andere Wahrheiten im Neuen Testament, die nach unserem Empfinden in Indien immer noch nicht ausreichend betont wurden.

Diese nicht betonten Wahrheiten standen mit dem Neuen Bund in Zusammenhang: Die Bedingungen von Jüngerschaft; die Sicherheit, die davon herrührt, Gott als unseren Vater zu kennen; wandeln wie Jesus wandelte (in seinen Fußstapfen); die Kraft des Heiligen Geistes, die aus unserem Inneren herausfließt; an Gottes Natur teilhaben; der Weg des Kreuzes; alle bewussten Sünden überwinden; Freiheit von Weltlichkeit und der Liebe zum Geld; Freiheit von Entmutigung, Furcht und Sorgen; völliger Gehorsam gegenüber der Bergpredigt (Matthäus 5, 6 und 7); der Glaube, dass Gott alles, was er für Jesus tat, auch für uns tun würde; den Bau der örtlichen Gemeinde als ein Leib, usw.

Die Bürde von CFC war es, diese Wahrheiten an alle Gemeindegruppen in Indien weiterzugeben. Gott gab uns dazu die Gelegenheit - durch öffentliche Versammlungen, Konferenzen, durch Radio und Literatur, und auch durch die Verteilung von Tausenden von Audiokassetten, CDs und DVDs.

Aber die Leiter der meisten Gemeinden stellten sich uns und unserer Botschaft entgegen und schlossen ihre Türen für uns.

Dann tat Gott ein Wunder. Er öffnete das Internet für uns. Wir haben dort - durch ein Team von eifrigen Brüdern, die Gott zu CFC gebracht hatte - Hunderte unserer Botschaften veröffentlicht. Dies führte zu einer Flut von Reaktionen von Gläubigen in vielen Gemeinden - nicht nur in ganz Indien, sondern überall auf der Welt -, die

diese Botschaften anhörten und deren Leben verwandelt und deren Ehen geheilt wurden. Neue Gemeinden wurden geboren - und einige von ihnen hatten den starken Wunsch, eng mit CFC verbunden [assoziiert] zu sein.

Folglich ging die Wahrheit Gottes an voreingenommenen Gemeindeleitern vorbei, die ihre Türen für uns geschlossen hatten, und erreichte hungrige Mitglieder ihrer Gemeinden. Heute gibt es viele Gläubige in vielen Gemeinden weltweit, die von diesen wunderbaren Wahrheiten ergriffen sind und die sie sogar anderen verkündigen. Wir preisen Gott dafür, denn genau dafür hatten wir gebetet und das hatten wir uns gewünscht. Auf diese Weise sahen wir ein wenig von dem Zweck, zu dem Gott CFC erweckt hatte. Gottes Wege sind wahrhaft erstaunlich. Er wirkt Wunder, wenn wir nur seine Herrlichkeit und nichts für uns selbst suchen.

Paulus sagte, dass es sein Ziel war, einen jeden Menschen in Christus vollkommen zu machen" (Kol 1,28-29). Das ist auch unser Ziel. Wir streben danach, jeden in CFC zuerst zu einem Jünger zu machen - zu Einem, der Jesus mehr liebt als seine Verwandten, mehr als sich selbst und mehr als seinen irdischen Besitz (Lk 14,26-27.33). Dann trachten wir danach, sie alle zu lehren, ALLEM zu gehorchen, was Jesus befohlen hat (Mt 28,20).

Wir wissen, dass dies der schmale Weg ist, und dass sehr wenige ihn finden werden. Wir wissen, dass es sogar in Jesu „Gemeinde" einen Heuchler gab, der inmitten der Zwölf saß. Daher glauben wir, dass es auch in CFC bis zum Tag, an dem Christus zurückkehrt, Heuchler geben wird. Aber wir sind entschlossen, unser Bestes zu tun, um sicherzustellen, dass die Predigt des Wortes Gottes solche Heuchler überführt und ständig unbehaglich macht - in der Hoffnung, dass sie Buße tun werden.

Evangelisation und Jünger machen

In CFC haben wir alle Gläubigen ermutigt, das Evangelium persönlich mit anderen zu teilen. Auf diese Weise kamen viele zu Christus und wurden in den vergangenen Jahren der Gemeinde hinzugefügt. In der Folge hat Gott auch in den Städten und Dörfern Indiens sowie auch in aller Welt neue Gemeinden gegründet.

Weil wir in CFC eine besondere Berufung von Gott haben, involvieren wir uns nicht in andere Dienste (wie z.B. Sozialarbeit, diakonische Arbeit), die unsere Energien von der vorrangigen Berufung abzweigen könnten. Wir möchten nicht, dass man am Gerichtstag von uns sagt, dass „wir die Felder anderer Leute gehütet, aber das Feld, das uns der Herr gegeben hat, nicht gehütet haben" (siehe Hohelied 1,6). Daher überlassen wir solche anderen Dienste denen, die sich von Gott dazu berufen fühlen und erkennen an, dass der Herr für jedes seiner Kinder eine unterschiedliche Berufung hat. Wir haben kein Verlangen, in den Augen anderer Christen „ausgewogen" zu sein, indem wir uns in vielerlei Diensten engagieren. Es sind Gottes Berufung und Anerkennung allein, die für uns von Bedeutung sind.

Weil wir eine wachsende Gemeinde sind, haben wir eine große Verantwortung gegenüber den neuen Gläubigen, die sich uns angeschlossen haben und gegenüber den vielen Kindern, die in unserer Mitte aufgewachsen sind, und die inzwischen erwachsen wurden. Alle von ihnen müssen zu Jüngern gemacht werden. Neubekehrte und heranwachsende Kinder sind beides Zeichen einer gesunden, wachsenden Gemeinde. Die neuen Gläubigen, die Gott in unsere Mitte gebracht hat und unsere erwachsenen Kinder sind jetzt unser neues Arbeitsfeld.

Gott und Geld

In CFC haben wir in Bezug auf Geld eine radikale Einstellung angenommen, weil Jesus gesagt hat, dass wir nicht beidem, Gott und Geld, dienen können (Lk 16,13) -

und wir sind entschlossen, nur Gott zu dienen. Um in dieser Angelegenheit über jeden Tadel erhaben zu sein, haben wir in unserem Dienst diese praktischen Entscheidungen bezüglich Geld getroffen: Wir trafen die Entscheidung, keine bezahlten Prediger zu haben und in keiner Versammlung Kollekten einzusammeln. Wir predigen gegen das alttestamentliche Gesetz des Zehntenzahlens. Wir lehren, dass jedes Geben von Geld für das Werk des Herrn fröhlich und freiwillig erfolgen sollte. Wir üben auf niemanden Druck aus, Geld zu geben. Wir versenden an niemanden Berichte über unser Werk, und wir machen die finanziellen Bedürfnisse unserer Gemeinde gegenüber anderen niemals bekannt. Wir stellen uns gegen das Geben und Empfangen von Aussteuern [Mitgift] und wir ermutigen alle, schuldenfrei zu leben (Röm 13,8).

Durch Gottes Gnade haben wir uns gleich von Anbeginn an diese neutestamentlichen Standards gehalten. Wegen unserer starken Haltung in diesen Angelegenheiten erfuhren wir viel Widerstand und Kritik von anderen christlichen Gruppen und Kirchen. Aber wir wissen, wofür wir stehen - und wir werden weiterhin fest für diese Prinzipien einstehen, bis der Herr zurückkehrt.

All unsere Ältesten versorgen sich finanziell selbst, so wie es der Apostel Paulus tat. Paulus erhielt gelegentlich von einigen Gläubigen Gaben. Aber er war nie von jemandes Gaben für seine persönlichen Bedürfnisse und für seinen Dienst abhängig. Das ist der Stand, den auch wir eingenommen haben, und er ist ein integraler Bestandteil unserer Vision.

Für jene, die im Werk des Herrn engagiert sind, ist es vollkommen in Ordnung, von anderen unterstützt zu werden - denn der Herr selbst hat verordnet, dass diejenigen, die das Evangelium verkünden, ihren Lebensunterhalt vom Evangelium erhalten können (1Kor 9,14). Aber Paulus unterstützte sich selbst, weil er die Schande sah, die zu seiner Zeit durch Prediger, die ihre geistlichen Gaben benutzten, um Reichtum für sich selbst anzuhäufen, über den Namen des Herrn gebracht wurde. Daher wollte er inmitten einer solchen Korruption ein reines Zeugnis für den Herrn sein.

In Indien haben wir eine ähnliche Situation vorgefunden. Daher empfanden wir in CFC die Notwendigkeit, in Geldangelegenheiten anders zu sein als die korrupten Prediger in unserer Umgebung - als ein Zeugnis für den Herrn in unserem Land. Dieser Stand, den wir einnahmen, hat uns vor zahlreichen Bileams, Gehasis und Demases bewahrt, die sich vielleicht sonst uns angeschlossen und das Zeugnis des Herrn in unserer Mitte verdorben hätten.

Wir sagen Gläubigen in CFC nie, wie sie ihr eigenes, persönliches Geld verwenden sollten. Sie sind frei, das gänzlich so zu verwenden, wie sie das möchten - ob sie nun Missionswerke oder Waisenheime unterstützen oder sogar Bettlern auf der Straße Geld geben. Aber die Opfer, die dem Herrn in CFC gegeben werden, verwenden wir im Einklang mit unserer Vision - um Jünger zu machen und armen Gläubigen zu helfen (Gal 6,10).

Dienste, Titel und Autorität

Dienste: Epheser 4,11 führt aus, dass Christus seiner Gemeinde begabte Männer gegeben hat - Apostel, Propheten, Evangelisten, Lehrer und Hirten. In seiner Güte hat der Herr CFC alle diese fünf Dienste gegeben.

Wir rufen keinen Bruder mit diesen Titeln oder benennen irgendeinen Bruder danach. (Paulus nannte sich selbst „einen Apostel", nur weil er wollte, dass die Menschen akzeptierten, was er als Wort Gottes niederschrieb. Aber heute gibt es für niemanden einen solchen Bedarf).

Wir glauben jedoch an die Ausübung dieser fünf Dienste - und wir haben die herrlichen Ergebnisse gesehen, die aus diesen Diensten kamen, die in unserer Mitte ausgeübt wurden. Das ist es, was für uns am Wichtigsten ist - und nicht, wer jeden Dienst ausführt, denn wir sind alle ein Leib und einer des anderen Diener.

Titel: Die einzigen Titel die der Herr uns zu tragen erlaubt hat, sind „Bruder" und „Diener" [Knecht] (Mt 23,8.11). Wir sollen alle „Brüder" und „Diener" sein.

Jesus sagte, dass, wenn wir jedem Gebot, das er uns gegeben hat, gehorchen, dann können wir uns als „unwürdige Knechte" bezeichnen, „die nur getan haben, was unser Herr uns befohlen hat" (Lk 17,10). Das ist der Titel, nach dem wir uns alle sehnen sollten.

Unterordnung unter Autorität: Die Bibel lehrt uns, „unseren Führern zu gehorchen und uns ihnen unterzuordnen" (Hebr 13,17). Und daher lehren wir jene, die ein Teil von CFC sein möchten, diesem Gebot Gottes zu gehorchen und sich in Gemeindeangelegenheiten den örtlichen Ältesten unterzuordnen. Wir zwingen niemanden dazu, denn eine solche Unterordnung hat nur Wert, wenn sie freiwillig erfolgt.

In einigen anderen Gemeinden werden die Leute gezwungen, sich der Autorität eines Papstes oder eines Priesters oder eines Pastors zu unterzuordnen. Aber in CFC zwingen wir niemandem Autorität auf. Wir geben den Gläubigen die Freiheit, zu entscheiden, wem sie sich unterordnen möchten. Sie können sich dann freiwillig entscheiden, sich einem Ältesten unterzuordnen, zu dem sie Vertrauen haben, weil sie die Weisheit und den Schutz haben möchten, den sie durch eine solche Unterordnung erhalten können. Vertrauen zu einem Ältesten entwickelt sich, wenn die Gläubigen die Art und Weise, wie er lebt, wie er seine Familie führt und wie Gott für seinen Dienst Zeugnis gibt, beobachten.

In der Apostelgeschichte wurden alle Neubekehrten zu örtlichen Gemeinden hinzugefügt. Die Apostel ernannten dann Älteste (Mehrzahl) über jede Gemeinde (Tit 1,5). Jede Gemeinde hatte mindestens zwei Älteste, um im Dienst eine Ausgewogenheit zu gewährleisten. Diese Ältesten sollten geistliche Väter sein, die die Gläubigen weiden und befähigen, zur Reife heranzuwachsen. Die Ältesten wurden wiederum von Aposteln oder (in Ermangelung eines Apostels) von anderen reiferen Ältesten geleitet. Dieses neutestamentliche Muster haben wir auch in allen Gemeinden, die mit CFC verbunden sind, praktiziert.

Disziplinierung von Gläubigen und Ältesten [Gemeindezucht]: In allen guten Familien disziplinieren Väter ihre Kinder, wenn notwendig. Auch in Gemeinden, die mit CFC verbunden sind, glauben wir an die Disziplinierung jener, die kontinuierlich in Sünde leben (wie das in Matthäus 18,15-17 gelehrt wird), damit „ein wenig Sauerteig nicht den ganzen Teig durchsäuert" (1Kor 5,6-7).

Wenn zwei oder drei Gläubige eine Klage gegen den Ältesten einer Gemeinde haben, dann wird der führende Älteste (und diejenigen mit apostolischer Verantwortung für diese Gemeinde) den Vorwurf sorgfältig untersuchen. Wenn sich herausstellt, dass die Klage zutrifft, dann werden sie den Anweisungen in 1. Timotheus 5,19-21 folgen: „Gegen einen Ältesten nimm keine Klage an ohne zwei oder drei Zeugen. Die da sündigen, die weise zurecht vor allen, damit sich auch die andern fürchten. Ich ermahne dich …, dass du niemanden begünstigst."

Die Disziplinierung wird ohne Parteilichkeit gegenüber irgendeiner Person durchgeführt. Der Älteste wird auf eine Weise diszipliniert werden, die dem Vergehen angemessen ist - und die ganze Gemeinde wird darüber informiert werden (wie es in den obigen Versen gelehrt wird). [Als ein Beispiel dafür sehen wir

wie der Herr dem Apostel Johannes aufträgt, alle Gemeinden über seine Zurechtweisung der fünf rückfälligen Ältesten der Gemeinden in Offenbarung 2 und 3 zu informieren].

Wenn in dieser Angelegenheit der Disziplinierung einem Bruder von Gott die Autorität verliehen wurde, Älteste in einer Gemeinde zu ernennen, dann kann er dieselbe Autorität ausüben, um einen Ältesten zu disziplinieren und zu entfernen, wenn dies notwendig wird. In Ermangelung einer solchen apostolischen Autorität können auch die anderen Ältesten der Gemeinde diese Disziplinierung ausführen.

Jede Gemeindezucht wird jedoch im Geist der Liebe ausgeübt (so wie es ein Vater tun würde), in der Hoffnung, dass der Gläubige (oder Älteste) schließlich zum Herrn und zur Gemeinde zurückgebracht wird (2Kor 2,6-11).

Gemeinschaft zwischen örtlichen Gemeinden

Gemeinden, die mit CFC verbunden sind, sind keine Glaubensgemeinschaft [Denomination]. Wir sind eine Gruppe von Gemeinden, die zusammenarbeiten, weil wir alle dieselbe Vision haben. Wir haben kein zentrales Hauptquartier. Wir haben keine Wahlen, mittels derer Leiter bestimmt werden. Wir haben keinen Superintendenten oder Präsidenten. Wir haben keine zentrale Kontrolle irgendeines Gemeindeeigentums. Jede Gemeinde ist unter dem Herrn selbst unabhängig. Daher sind alle ernannten Ältesten in erster Linie direkt gegenüber dem Herrn selbst verantwortlich. [Dies ist das neutestamentliche Muster, wie wir in Offenbarung 1,20 sehen, wo „jeder Stern in der Hand des Herrn ist"]. Wir haben keine Diözesen oder Gruppen von Gemeinden, die von irgendwelchen „Bischöfen" beaufsichtigt werden - so wie es einige Denominationen haben. Kein örtlicher Gemeindeältester hat Verantwortung für irgendeine Gemeinde außer seiner eigenen. Und kein Ältester wird aufgefordert, sich dem Ältesten einer anderen Gemeinde unterzuordnen.

Paulus hat die Gemeinden, die er gegründet hat, nicht zu einer Denomination gemacht. CFC und die Gemeinden, die mit uns verbunden sind, sind ebenfalls keine Denomination. Jede Gemeinde, die der Herr gegründet und mit CFC verbunden hat, ist völlig unabhängig - und wird von ihren eigenen Ältesten geführt. Niemand kontrolliert diese Ältesten oder sagt ihnen, was sie tun sollten. Der Herr allein ist ihr Haupt.

Älteste können jedoch den Rat von reiferen Ältesten in anderen Gemeinden suchen oder von denen, die einen apostolischen Dienst haben, wenn sie in ihrer eigenen Gemeinde mit Problemen konfrontiert sind - genauso wie die Gläubigen in Korinth Paulus kontaktierten, als sie bei der Lösung von Problemen, die sie in ihrer Mitte hatten, Hilfe benötigten. Der Rat des Paulus half ihnen, ihre Probleme zu jener Zeit zu lösen.

Wir streben ständig danach, in CFC-verbundenen Gemeinden Gemeinschaft unter uns zu bauen, damit unsere Einheit als eine Familie im Herrn stärker wird. Das ist ein Grund, warum wir regelmäßig Konferenzen für alle mit CFC verbundenen Gemeinden haben.

Die Wichtigkeit des Familienlebens

In CFC ist Frömmigkeit [Gottesfurcht] in der Familie von fundamentaler Bedeutung. Daher haben wir regelmäßige Versammlungen, um Familien zu ermutigen, gute Mann-Frau-Beziehungen mit gegenseitiger Liebe und Respekt zu haben, und um ihre Kinder in den Wegen Gottes zu erziehen.

Frauen sollten nach Gottes Willen Gehilfinnen für ihre Männer sein. In CFC schätzen wir ihre Hilfe enorm - indem sie ihren Männern helfen, ihre Familien zu Seite 6 von 6

bauen und auch den Dienst des Mannes unterstützen. In CFC lehren wir Ehemänner, für ihre Frauen gute Hirten zu sein, indem sie in jedem Bereich als Vorbilder vor ihnen hergehen.

Da jetzt auch die Töchter Gottes prophetisch reden können, ermutigen wir in CFC alle Schwestern, mit dem Heiligen Geist erfüllt zu sein, und nach der Gabe der prophetischen Rede zu streben (Apg 2,17; Eph 5,18; 1Kor 14,1) - d. h. dass sie Worte mit anderen teilen, die ermutigen, trösten und andere segnen (wie wir in 1. Korinther 14,3 lesen) -, zuerst in ihrem eigenem Heim, dann gegenüber ihren Ehemann und ihren Kindern und gegenüber anderen Frauen.

CFC's künftige Leitung

In CFC ermutigen wir alle jüngeren Brüder, ein ungeteiltes Herz zu haben, sodass Gott einigen von ihnen Gnade schenken kann, in den kommenden Tagen Leiter für ihre Gemeinden zu werden.

Eifersucht ist während der ganzen Menschheitsgeschichte ein großes Problem gewesen. Kain war auf seinen jüngeren Bruder Abel eifersüchtig, und Saul war auf den jungen David eifersüchtig. Die Geschichte der Christenheit ist voll von Beispielen von „älteren Brüdern", die eifersüchtig auf begabte jüngere Brüder waren, die hochkamen - und sie haben sie unterdrückt. In CFC ermutigen wir jedoch alle Ältesten nach gottesfürchtigen jungen Brüdern mit Führungspotenzial Ausschau zu halten, und sie zu ermutigen und auszubilden.

Da es in Gottes Werk so etwas wie einen „Ruhestand" nicht gibt, geht in CFC ein Ältester nie in den Ruhestand. Aber genauso wie Väter ihre „Söhne" zur Reife erziehen und sich dann zurückziehen und zulassen, dass ihre Söhne ihr eigenes Leben führen, so tun Älteste in CFC genau dasselbe. Solche demütige, gottesfürchtige Älteste werden weiterhin respektiert, geschätzt und von ihren „geistlichen Söhnen" bis ans Ende ihres Lebens um Rat gefragt werden.

„Siehe, wie fein und lieblich ist's, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! ... Denn dort verheißt der Herr den Segen und Leben bis in Ewigkeit" (Ps 133,1.3)

„Sieh auf das Amt, das du empfangen hast in dem Herrn, dass du es ausfüllst!" (Kol 4,17).

Eine Zusammenfassung der Wahrheiten, die wir glauben, findet ihr unter

http://www.cfcindia.com/deutsch/articles/die_wahrheit_die_wir_glauben_za...